Kommentieren

Sie können bis zum 30. Mai 2021 vorschlagen und kommentieren.Sie sehen 41 bis 50 von 114 Beiträgen. Filter:

Hasenmoorweg Fuß und Radweg bauen

node metatags
Verkehr, Rad, Fuß
Ausgabe

Zwischen Segeberger Chaussee und Wilstedter Weg fehlt seit Jahren ein vernünftiger Fußweg. Diese Maßnahme würde die Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger erheblich verbessern, da man auf diesen Abschnitt auf der Straße gehen muss.

Mehr Ordnungspersonal im Stadtgebiet einsetzen

node metatags
Ordnung, Sicherheit
Ausgabe

Für eine saubere Stadt und Umwelt => Naturschutz.

Damit Ordnungswidrigkeiten geahndet werden könnnen, sollte mehr Personal unterwegs sein. Damit könnten nicht nur Hundehalter, die den Kot ihrer Tiere nicht beseitigen "erzogen" werden, sondern auch die ganzen Raucher, die den "großen Aschenbecher" (sprich überall, wo sie gehen und stehen) benutzen, sollten ein kleines Bußgeld bezahlen müssen. Jede weggeworfene Kippe verseucht 7 l Wasser. Das verdreckte Wasser gelangt in den Boden und vernichtet Kleinstlebewesen. Oder es gelangt über die Kanalisation in Bäche oder Klärwerke.
Hier kann mal Umweltschutz täglich im Kleinen praktiziert werden.

Etwas gegen Hundekot in den Wäldern/Grünflächen/Naturschutzgebieten tun.

node metatags
Abgaben, Steuern
kostenneutral

Hundehalter höher besteuern und dafür abbaubare Bio-kotbeutel anschaffen und / oder die Grünflächen, Naturschutzgebiete (z.B. Wittmoor), Wälder regelmäßig von den Hinterlassenschaften und noch besser von Hinterlassenschaften in den überall herum liegenden schwarzen Plastikbeuteln befreien.

Vermutlich sind es wieder nur einige wenige Hundehalter, die der Masse den Ruf verderben, aber aktuell gleichen die Spazierwege in der Natur eher einem Spießrutenlauf und Kinder frei laufen lassen ist immer mindestens mit einer Schuhreinigung verbunden.
Es schädigt das Ansehen der Norderstedter und hat auch nichts mit Natur zu tun und dort auch nichts verloren.

Kostenpflichtiger Hundeführerschein für neue Halter und die Einnahmen in mehr Aufklärung oder Öffentlichkeitsarbeit investieren?
Regelmäßig und öfter in Erinnerung rufen, so wie man auch keinen Müll einfach in die Natur wirft?
Schwieriges Thema und bestimmt zu polarisierend.
Die Stadt und die Naturgebiete sauber halten ist hier der Grundgedanke.

Fahrbahnrand Hofweg zwischen Grüner Weg und Glasmoorstraße befestigen

node metatags
Verkehr, Auto, LKW
Ausgabe

Der Hofweg ist eine stark genutzte Verbindung zwischen der Segeberg Chaussee und der Schleswig Holstein Straße. Begegnungsverkehr ist dort jeden Tag aufs Neue ein Nervenkitzel. Der Fahrbahnrand muss bei zwei Fahrzeugen die sich begegnen genutzt werden und ist dafür überhaupt nicht ausgelegt und durchgehend beschädigt bzw. zerstört (besteht nur aus Schlaglöchern). Verbreitern ist bestimmt aus Platzmangel schwierig, aber den Fahrbahnrand könnte man wenigstens dauerhaft befestigen.

Anwohner gezielt auf Reinigungspflicht bis zur Strassenmitte anschreiben

node metatags
Ordnung, Sicherheit
Ausgabe

Immer weniger Anwohner reinigen die Fusswege und Kantsteine, und das Reinigen v.Parkbuchten wird immer auf das Betriebsamt geschoben. Erforderlich wäre hier ein Erinnerungsschreiben mit Hinweis auf die Reigungspflicht der Norderstedter Satzung bis zu einem Stichtag. Danach Bußgeld.

Großraumkino an der Ulzburger Straße stoppen

node metatags
Grünflächen
Ausgabe

An der Ulzburger Straße soll das letzte freie Plätzchen in Norderdorf Mitte zubetoniert werden. Unter Anderem mit einem Großraumkino. ( Siehe auf dem Bild den Button 1). Der Betreiber hat wohl die Einschüsse nicht gehört, aber diese Investition ist ja sein Geld.

Worauf es mir nun ankommt: als seinerseits ein kleines Baugebiet erschlossen ( Button 2 ) wurde, wurde uns Bürgern bei der Stadt gesagt, dass dafür der Verkehr durch die Kiebitzreihe fliessen müsste. WEIL DIE ULZBURGER STRASSE SO ÜBERLASTET SEI. Ein paar Jährchen später scheint das längst vergessen.

Man beachte: der geringe Verkehr für ein paar Häuschen musste zwingend durch die Kiebitzreihe fließen, weil die Ulzbuger Straße das nicht mehr verkraftet hätte. Jetzt kommt ein Großinvestor mit einer Schnapsidee und dann wird postwendend die Meinung um 180° geändert. Frei nach dem Motto: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Das Kino in der Rathausallee soll dann als Programmkino genutzt werden. Selten so gelacht, wenn es nicht so traurig wäre.

Mein Vorschlag: Das Projekt unverzüglich stoppen und einen Park eventuell mit Hundeauslauf anlegen.

Seiten