Mehr Kontrollen und hohe Strafen für liegengelassene Hunde-Haufen einführen

|
kostenneutral
|
Ordnung, Sicherheit

Mittlere Bewertung

+0,93
Anzahl Wertungen: 198

Mehr Kontrollen und hohe Strafen für liegengelassene Hunde-Haufen einführen.

Hinweise der Verwaltung
wird geprüft

Stellungnahme der Verwaltung

Hundehalter oder Hundeführer, die die Hinterlassenschaften Ihres Hundes nicht beseitigen, begehen eine Ordnungswidrigkeit. Diese kann nach dem Straßen- und Wegegesetz Schleswig-Holstein mit einer Geldbuße bis zu 511 € geahndet werden. In der Regel wird aber zunächst ein Verwarngeld von bis zu 50 € ausgesprochen. Im Wiederholungsfall fällt die Geldbuße deutlich höher aus.

Gleichwohl sind Kontrollen schwierig, weil sie für eine Ahndung als Ordnungswidrigkeit aufwendig und durch die personellen Möglichkeiten begrenzt sind. Konkrete Vorfälle oder Verstöße können aber auch beim Fachbereich Allgemeine Ordnungsaufgaben zur Anzeige gebracht werden und werden von dort entsprechend verfolgt.

Über die Internetseite der Stadt Norderstedt können weitere Informationen zur Hundehaltung und Verunreinigung von Straßen abgerufen werden.

Derzeit gibt es Überlegungen im Rahmen eines städtischen Ordnungsdienstes verstärkt Kontrollen zu ermöglichen.

Kommentare

Grundsätzlich stimme ich dem zu, vorallem auf nicht so stark frequentierten Wegen ist es oft ein wahrer Hindernisslauf für Passanten und naja mit einem KiWa hat man dann oft kaum eine Chance solch entsprechenden Haufen zu entgehen.
ABER: Wie soll es mehr Kontrollen geben, ohne das Personal an der entscheidenden Stelle aufzustocken?

Genau; und die Chance jemanden in flagranti zu ertappen, der den Haufen seines 4-Beiners nicht wegräumt, erscheint mir äußerst gering.

Da würden nur entsprechende Appelle an die Hundehalter helfen.... Oder das Aufstellen von Kotbeutel-Entnahmestellen an entsprechend verschmutzten Orten.

Leider werden die Hundehaufen in den Abendstunden produziert.

Ich bin auch für eine höhere Strafe! Habe schon mehrmals scheissende Hunde und ihre Besitzer fotografiert und dieses bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Viele Besitzer reagieren agressiv wenn man sie darauf anspricht, aber man hat das Recht ja auf seiner Seite. Parallel wäre eine drastische Erhöhung der Hundesteuer auch angemessen da es dann hoffentlich weniger von diesen kläffenden Viechern geben wird.

Die Strafen muß man nicht einführen. Diese sind schon festgelegt im Ordnungswidrigkeitenkatalog. Wir brauchen in Norderstedt ein richtiges Ordnungsamt mit 8-12 Personen im Mehrschichtbetrieb die insbesondere Hundebesitzer beobachtet und ahndet und natürlich auch noch andere Delikte aufspürt und die Verursacher zur Kasse bittet, wie falsch parken, ganz speziell von Motorradfahrern und Taxis usw.

Deswegen hier klare +2

besonders schlimm finde ich in Hundehaufen falsch parkende Motorradfahrer