Mietzuschuss für den "Music Star" einführen

node metatags
Kultur, Theater
Ausgabe

Mittlere Bewertung

+0,3
Anzahl Wertungen: 339

Der Musikclub "Music Star" in Norderstedt hat seit 1997 über 1300 Konzerte und Festivals veranstaltet. Alles rein auf Spendenbasis. Allein 2019 ca. 100 Konzerte, mehr als alle anderen Veranstalter und städtische Einrichtungen zusammen. Es wurden NDR Radiokonzerte aus dem "Music Star" und dem Kulturwerk gesendet. Es gibt CDs aus Norderstedt von kandischen, australischen, europäischen und amerkanischen Musikern. Der Kanal NorderstedtMusik hat über 5000 Mtglieder weltweit und Millionen Hits.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Club das kulturelle Aushängeschild Norderstedts weltweit gesehen ist. Die Unterstützung seitens der Stadt beträgt umgerechnet ein Hotelzimmer pro Konzert, verglichen mit anderen Kommunen ein Witz. Ein Zuschuss zur Miete ist ein Gebot der Stunde nicht nur in diesen Pandemiezeiten.
http://www.harksheide.de

Kommentare

Der "Music Star" ist wirklich ein ganz besonders attraktives Aushängeschild für Norderstedt: gemacht von Norderstedtern für Norderstedter und andere Liebhaber guter, handgemachter Musik.
Jeder finanzielle Beitrag der Stadt ist hier gut in die Lebensqualität Norderstedts investiert. Günstiger ist Werbung in 'Norderstedt als lebenswerte Stadt' nicht zu haben.

Ich hab' im MusicStar eine Grammy-Preisträgerin gehört und gesehen (Bonnie Bishop), großartig! Nach dem Konzert habe ich noch lange mit ihr gesprochen und sogar ein Bier mit ihr getrunken. Außerdem habe ich einige großartige CD's, die in Amerika bzw. Norwegen erschienen sind = Aufgenommen Live in Norderstedt im MusicStar. Welche andere Stadt hat solch einen weltweiten Stellenwert in der Musikszene? Und das Beste: Ich hab nicht einen Cent Eintritt bezahlen müssen! Also, wenn jemand unterstützt gehört, dann dieser Club!

Im Music Star begegnen sich regelmäßig Live Musik Liebhaber aus Norderstedt und Umgebung inkl. Hamburg. Nationale und internationale Musiker und Bands gastieren regelmäßig im Norderstedter Music Star, und das seit über 20 Jahren. Für Musiker und Gäste stellt sich damit Norderstedt als ein kultureller Treffpunkt für Live Musk dar. Dieses Aushängeschild der Kulturbewegung muss für Norderstedt erhalten bleiben. Mein Apell an die Stadt: Unterstützt den Music Star - es lohnt sich !

Den Vorschlag von Wolfgang Sedlatschekt unterstütze ich aus voller Überzeugung und vollem Herzen. Es klingt ungewöhnlich, aber als Konzertbesucherin sowohl in Hamburg als auch im Music Star Norderstedt habe ich in den letzten Jahren mehr herausragende Konzerte im Music Star als in der Hamburger reichen Clublandschaft gehört. Ein solch vielfältiges und hochkarätiges Programm ist möglich, weil Sedlatschek und seine Crew weltweit vernetzt sind und ebenso weltweit einen großartigen Ruf bei Musikerinnen und Musikern haben. Dieser Club ist der lebendige Beweis dafür, dass persönliches Bürgerengagement möglich und notwendig für ein lebendiges Kulturleben in unserer Stadt ist. Gerade in Pandemiezeiten merke ich, wie wichtig das gemeinsame Live-Erlebnis ist. Engagement und Selbstausbeutung müssen nicht zwangsläufig zu einer lebendigen Kulturszene gehören. Norderstedt sollte diesen Ort mit allen erdenklichen Mitteln unterstützen und damit verhindern, dass dieser Ort unserer Stadt verlorengeht.

Ich begrüße diesen Vorschlag. Gerade die Corona- Zeiten haben noch einmal deutlich gemacht, dass freischaffende Musiker ( Freelancer) dringend auf Unterstützung angewiesen sind. Dabei besteht ein eklatanter finanzieller Unterschied zwischen allgegenwärtig durch Musikkonzerne beworbenen Musikern und den Kleinkunstmusikern. Wenn kleiner Bands hier durch das Engagement einzelner auftreten können, sollte das gewürdigt werden. Hier sollte die Stadt sich großzügiger zeigen.

Als Norderstedter Kulturschaffender seit 2007 m Bereich Musik (Band/Label/Booking Agentur), vorrangig für deutschsprachige Rock und Popmusik habe ich nicht wirklich bis gar keine Berührungspunkte mit dem Music Star. Es liegt zum einen an der Größe (also...eher zu klein :-), und natürlich auch am Genre / Publikum.
Dennoch trete ich vehement dafür ein, dass der offensichtlich als Herzensangelegenheit geführte Club auch außerhalb der Pandiemiezeit aufgrund seines mittlerweile nicht abzustreiteneden Stellenwertes auch seitens der Stadt nicht nur als Kulturträger anerkannt wird, sondern auch gerne zum Erhalt gefördert und unterstützt werden sollte.
Es ist nach wie vor so, dass wir uns alle nicht vorstellen mögen, wenn es keine Kultur und deren Werke mehr geben wird. Kein Radio, keine Live Musik, kein Theater oder sonstige Veranstaltungen , auf die wir uns teilweise 1 Jahr im Voraus freuen........das sollte ausreichend genug Anlass sein, dass sich die Stadt Norderstedt diesen kleinen Club nciht nur "leisten" sollte (im Sinne von Unterstützung), sondern vielleicht damit auch gerne in der Außendarstellung weiter nach vorne gehen darf.....Es würde der Stadt ziemlich gut tun, wenn sie bei einer Größe von ca. 80000 Einwohnern nicht nur mit Industrie / Gewerbefäschen, dem Arriba und Wilhelm Tel in Verbindung gebracht wird, sondern auch zeigt, dass es hier kulturell etwas zu bieten hat. Es ist schon reichlich befremdlich, wenn man bei so einer Größenordnung von 80000 Einwohnern (wir leisten uns immerhin ein / e Oberbürgermeister/in) einen einzigen kleinen Club für Live Musik wahrnehmen kann, der das Fassungvermögen von ca. 60 Menschen hat, und die Stadt scheint das einfach so hinzunehmen. Alleine die Beweggründe, warum eine Stadt dieser Größenordnung sich diesbezüglich nicht hinterfragt, werden sich die Verantwortlichen selber beantworten müssen.

(Ja, ich weiß, es gibt auch die Tribühne und das Kulturwerk, aber bitte.........das hat nichts mit Clublandschaft zu tun, wie z.B. Musiker und Bands sowie auch Booker und Mangement es verstehen würden, wenn z.B. darum geht, ein ordentliches Konzert einer Rockband mit guter Akustik zu fahren, bei dem beispielsweise zwischen 100 - 300 Leute kommen würden......kann in Norderstedt nicht stattfinden. Schade)

Daher sollte man zumindest unbedingt den Music Star dringend zur Erhaltung fördern / stützen. Und ich gehe sogar noch einen Schritt weiter........Die Stadt sollte sich deutlich hinterfragen, ob sie der Kultur im Musikbereich (Live Musik) nicht soagr auf den Music Star zugeht, um ihm vielleicht eine neue Perspektive zu ermöglichen.....Unterstützung im Bereich einer Modernisierung / Vergrößerung z.B.

Aber erst einmal bleibt die Idee, den Music Star seitens der Stadt Norderstedt finanziell soweit zu stützen, dass er in diesem Jahr wieder Künstler empfangen darf und kann, vorrangig.

Im Musik Star habe ich schon viel Musiker hautnah erleben dürfen. Die in ihrer Heimat viel grössere Clubs spielen und bekannt sind. Wer den Musik Star nicht kennt sollte sich mal den YouTube Kanal NorderstedtMusik reinziehen. Verschieden Musikstile. Ich habe im club da Marc Ford entdeckt. Der Gitarrist der Black Crowes hat gerade eine CD Live in Norderstedt rausgebracht. So eine Werbung ist doch unbezahlbar!

Der Musicstar in Norderstedt ist das Beste was es in Norddeutschland zurzeit gibt.Es gibt dort hochklassige nationale wie internationale Konzerte und ich muss schon sagen das ich mit großer Sehnsucht auf den Startschuss der Cluböffnung hinfiebere. Der Musicstar muss leben und mir ist kein Weg dorthin zu weit.

Der Musicstar ist ein echtes Juwel unter den Kunstlikationen in Norderstedt. Man muss schon ziemlich weit reisen um einen ähnlichen Musikclub mit einer derartig internationalen Künstlerszene zu finden. Von daher ist ein Mietzuschuss von der Stadt Norderstedt mehr als angemessen.

In diesem Verein wird sehr viel ehrenamtliche Arbeit geleistet. Mit viel Einsatz und Energie wird eine tolle Atmosphäre geschaffen, Musiker hautnah zu erleben. Ich habe bisher immer erstklassige Bands gehört. Für mich ist das wichtigste, dass sich auch besonders die Bürger mit wenig Geld, diese Konzerte leisten können, in dem sie selbst entscheiden, was sie geben können! Ich finde, das ist ein überdurchschnittliches Engagement für alle!!!

UNBEDINGT ZU UNTERSTÜTZEN

Der Musicstar „produziert“ Kultur basierend auf rein ehrenamtlicher Arbeit der vielen Enthusiasten. Eine Unterstützung bei der Miete halte ich für sehr sinnvoll.

Hochklassige Music Acts aus der ganzen Welt, aufwändige Technik und leidenschaftliche Ehrenamtliche verdienen unbedingt eine regelmäßige Unterstützung, deshalb ist ein Mietzuschuss unabdingbar!

Music Star ist einzigartig - das Wertvollste, was Norderstedt kulturell zu bieten hat. Es nicht zu unterstützen, wäre ein Armutszeugnis für die Stadt.

Ein solch genialer Club in unserer Stadt ist ein Gewinn, um den uns viele beneiden. Das gehört gefördert!