Bus und Bahn ausbauen - Takt der U-Bahn nach Norderstedt-Mitte verkürzen

Warnmeldung

The service having id "_de_whatsapp" is missing, reactivate its module or save again the list of services.
node metatags
Verkehr, Bus, Bahn
Ausgabe

Mittlere Bewertung

+0,8
Anzahl Wertungen: 184

Wer keine Autos will, muss den ÖPNV verbessern. Es nervt unendlich, dass die U-Bahn früh abends nur alle 10 Minuten bis Norderstedt-Mitte (Nomi) fährt und in Ochsenzoll stoppt.

Hinweise der Verwaltung

Stellungnahme der Verwaltung

Über das vom Kreis Segeberg finanzierte (Grundversorgungs-) Angebot hinaus bestellt und erstattet die Stadt Norderstedt seit 1997 zahlreiche zusätzliche Betriebsleistungen, um das öffentliche Bus- und Bahn-Angebot in Norderstedt noch sehr viel attraktiver zu gestalten.

Schwerpunktmäßig werden kontinuierlich zusätzliche Angebotsausweitungen, vornehmlich als Taktverdichtungen und Betriebsverlängerungen, vorgenommen.

Konkret auf den oben genannten Vorschlag bezogen, investiert die Stadt Norderstedt in Taktverbesserungen auf der AKN-Strecke und auf der U-Bahnlinie. Alleine um den 10-Minuten-Takt auf der U-Bahnlinie „U1“ (auch in den Schwachlastzeiten) aufrecht zu erhalten, entstehen im Jahr Kosten in Höhe von rund 140.000 €.

Würde die U-Bahn in den Schwachlastzeiten noch häufiger verkehren (z. B. in einem 5-Minuten Takt) müsste die Stadt Norderstedt mehr als eine Verdoppelung der oben genannten Kosten aufwenden (rund 300.000 € im Jahr).

Diese Ausgaben stünden in keinem Verhältnis zum Nutzen, zumal eine 10-Minuten-Wartezeit mehr als angemessen erscheint. Nachdem seinerzeit der abendliche 20-Minuten-auf einen komfortablen 10-Minuten-Takt erhöht wurde, ist es leider zu keiner spürbaren Erhöhung der Kundenbenutzung gekommen. Insofern zahlt die Stadt Norderstedt diese Leistung allein für die Steigerung des Komforts für einen bestehenden Kundenstamm.

Zusammenfassend wird dieser Vorschlag aus den vorgenannten Gründen von der Verwaltung nicht umgesetzt.

wird nicht umgesetzt

Kommentare

Wenn 10 Minuten Wartezeit Sie "unendlich nervt", sollten Sie ihren Lebensstil überdenken.

Zitat aus
http://www.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.6_De...

"Die Taktfrequenz ist ein zentraler Qualitätsfaktor, der für die Reisezeit wesentlich wichtiger
ist als die Geschwindigkeit, weil mit ihm unmittelbar die Wartezeiten an Haltestellen beim
Zugang und beim Umsteigen verbunden sind.
-
Dichte Takte steigern erheblich die Systemqualität und Akzeptanz.
10 Minutentakte sind attraktiv, 20 Minutentakte führen schon zu beachtlichen Zeitverlusten.

Vorschlag ist folgerichtig, da gehört aber ein gesamtheitliches Verkehrskonzept her.
Die Automobilindustrie weiß aber gegen zu halten: Nicht das weniger Autos verkauft werden, weil Norderstedt ein gehaltvolles ÖPNV-Angebot und dazu ein zukunftsträchtiges Strassennetz, das nicht nur 30erZonen und bauliche Einschränkungen vorweist

Ein 10-Minuten-Takt ist abends völlig in Ordnung. Es ist mit unverständlich, wie so etwas nerven kann.